DRK Presseinformationen https://ahrensburg.drk-stormarn.de de DRK Wed, 22 May 2024 04:47:48 +0200 Wed, 22 May 2024 04:47:48 +0200 TYPO3 EXT:news news-487 Tue, 16 Apr 2024 11:42:54 +0200 Kinder-und Jugendhilfe Nord gGmbH Unsere neue Webseite geht online Wir freuen uns, viele neue Gesichter auf unserer Webseite für die Kinder- und Jugendhilfe Nord gGmbH zu sehen!

Als gemeinnützige Gesellschaft setzen wir uns leidenschaftlich dafür ein, die Lebensbedingungen junger Menschen zu verbessern und sie auf ihrem Weg zu einer erfolgreichen Zukunft zu begleiten. Hier stellen wir unsere sechs Einrichtungen, die DRK-Kita Stolpe, Kita Stadtzwerge, Kita Wirbelwind, Kita Blocksberg, Kita Stadtfeldkamp und das DRK-Familienzentrum Wellsee vor.

Entdecken Sie auf unserer Webseite, wie wir durch vielfältige Projekte, Unterstützungsangebote und innovative Ansätze einen nachhaltigen Beitrag zur positiven Entwicklung junger Menschen leisten. 

Hier gehts zur Webseite der Kinder-und Jugendhilfe Nord gGmbH

]]>
news-485 Thu, 11 Apr 2024 14:25:39 +0200 Ran an die Gulaschkanone und in Notlagen helfen! DRK Reinfeld sucht Unterstützung für die Betreuungsgruppe Reinfeld – Die Betreuungsgruppe „Unterkunft und Verpflegung“ des Deutschen Roten Kreuzes in Reinfeld sucht ehrenamtliche Unterstützung. Der Betreuungsdienst kümmert sich in Großschadenslagen und Katastrophen um die nicht verletzten Betroffenen. Bei dem Brand eines Wohnblocks zum Beispiel muss dieser evakuiert werden. Die betroffenen Bewohner werden dann vom Betreuungsdienst in einer Notunterkunft untergebracht. Die Katastrophenschutzgruppe versorgt die Betroffenen aber auch mit Dingen des alltäglichen Bedarfs wie zum Beispiel Kleidung oder Hygieneartikel. Ein weiterer Bereich der Einheit sind die Zubereitung und Ausgabe von Speisen. Dafür steht eigens eine mobile Feldküche zur Verfügung. Dirk Litzenroth vom DRK in Reinfeld ist Gruppenführer der Katastrophenschutzeinheit. Ein Highlight sei für die Gruppe jedes Jahr die Kinderstadt Stormini vom Kreisjugendring Stormarn, berichtet er. „Die Einheit gibt dort stets die Verpflegung aus und kümmert sich um das leibliche Wohl der kleinen und großen Stadtbewohner. Für die Gruppe ist dies immer eine gute Übung für den Ernstfall“, so Litzenroth weiter. 2023 wurde die Kinderstadt zudem in Reinfeld ausgerichtet. „In den vergangenen Jahren sind mehrere Kamerad*innen in den wohlverdienten Ruhestand gegangen“, sagt Martin Radziwill, stellvertretender Gruppenführer. Nun suche man Verstärkung für das ehrenamtliche Team. Interessierte können sich gern bei der Ehrenamtskoordinatorin des DRK Stormarn, Katharina Heitmann, unter E-Mail: katharina.heitmann@drk-stormarn.de oder telefonisch unter 04531/ 17 81- 15 melden.

]]>
news-484 Tue, 02 Apr 2024 14:41:28 +0200 DRK Stormarn schickt „Licht der Hoffnung“ auf die Weiterreise Fackellauf nach Solferino macht Station in Stormarn Stormarn – Seit 1992 erinnern Tausende Menschen aus der ganzen Welt alljährlich rund um den 24. Juni bei einem Fackelzug (italienisch: Fiaccolata) des Italienischen Roten Kreuzes von Solferino nach Castiglione delle Stiviere an die Anfänge der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung. Auch das Deutsche Rote Kreuz erinnert an seine Wurzeln und beteiligt sich mit dem Fackellauf nach Solferino an der Fiaccolata. Nach der Art eines Staffellaufs soll das „Licht der Hoffnung und Menschlichkeit“ von Rotkreuzgliederung zu Rotkreuzgliederung weitergereicht werden, bis es dann am 24. Juni Solferino in Norditalien erreicht. Mit diesem Fackellauf nach Solferino soll aber auch den mehr als 430.000 Ehrenamtlichen Wertschätzung entgegengebracht werden, deren tagtäglicher Einsatz es erst ermöglicht, dass das DRK seine vielfältigen Aufgaben erfüllen kann. Zum dritten Mal wandert das „Licht der Hoffnung“ auch durch Deutschland. Rotkreuzler*innen tragen die Fackel von Solferino vom 16. Februar bis 19. Juni 2024 durch insgesamt 18 DRK-Landesverbände, um sie schließlich am 24. Juni bis nach Solferino – in Erinnerung an die Schlacht von Solferino und dem Geburtsort der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung – zu bringen. Dort versammeln sich jährlich Tausende Rotkreuzler*innen und gedenken während der sogenannten „Fiaccolata“ gemeinsam der Herkunft und den Grundsätzen des Roten Kreuzes. Der Fackellauf startete am 16. Februar im Landesverband Sachsen-Anhalt. Am 18. März übernahm das Herzogtum-Lauenburg als erster schleswig-holsteinischer DRK-Kreisverband die Fackel vom Landesverband Mecklenburg-Vorpommern. Am 25. März hat der DRK-Kreisverband Stormarn die Flamme vom DRK-Kreisverband Segeberg entgegengenommen. Der Ortsverein Reinfeld hatte diese Fackelübergabe bestens organisiert und für alle Teilnehmer*innen Fackeln bereitgestellt. Falk König, Konventionsbeauftragter des DRK-Kreisverbandes Stormarn, sprach ein paar Begrüßungsworte zum Hintergrund der Veranstaltung. „Es war wohl nie wichtiger als in unserer heutigen, von Krisen geschüttelten Zeit, ein Licht der Hoffnung weiterzutragen“. Auf einem etwa 30-minütigen Rundgang trugen die ca. 40 Teilnehmer*innen unter Begleitung der Polizei die Fackel durch Reinfeld. Am Folgetag, 26. März, wurde die Fackel vor der Elbphilharmonie in Hamburg vom DRK-Kreisverband Stormarn an den DRK-Landesverband Hamburg weitergereicht. Am 24. Juni soll die Fackel dann Solferino in Norditalien erreichen.

]]>
news-483 Tue, 02 Apr 2024 14:39:17 +0200 Jetzt ist alles wieder ganz dicht Dachsanierung in der DRK-Kita Kruthorst abgeschlossen Bargteheide – Baulärm, flatternde Planen, Schmutz, Einschränkungen beim Spielen – in der Kindertagesstätte Kruthorst des Deutschen Roten Kreuzes war es in den vergangenen vier Monaten nicht besonders gemütlich. Immer wieder mussten Bereiche abgesperrt werden. Grund dafür war die notwendig gewordene Sanierung des Daches. „Zuerst dachten wir noch, dass es irgendwo hineinregnet“, so Philipp Haeger, Leiter der Einrichtung. Doch die feuchten Stellen wurden mehr, und so wurde nachgeforscht. Es stellte sich ein Baumangel heraus, der bereits beim Bau der Kita im Jahre 2005 entstanden ist. Die Folie unter der Dämmung wurde nicht ordnungsgemäß verklebt. Durch Wärmebrücken entstand so enorme Feuchtigkeit durch Kondenswasser. Die Stadt Bargteheide stellte dankenswerterweise einen sechsstelligen Betrag zur Verfügung, damit die dringend benötigte Sanierung des Daches starten konnte. Jetzt atmen das gesamte Team und alle Kinder der DRK-Kita Kruthorst auf: Das Dach ist wieder dicht!

]]>
news-482 Tue, 02 Apr 2024 14:35:11 +0200 DRK-Kita Kruthorst: Wir sind alle anders – alle sind wir eins Demokratie fängt schon in der Kita an Bargteheide – In Zusammenarbeit mit der Partnerschaft für Demokratie (PfD) hat die Kindertagesstätte Kruthorst des Deutschen Roten Kreuzes in Bargteheide jetzt ein ganz neues Demokratieprojekt gestartet. „Demokratieprojekte waren bisher in erster Linie für die Schul- und Jugendarbeit konzipiert, aber auch für soziale Projekte (Bunte Vielfalt). Da dachte ich mir, dass Demokratie aber schon in der Kita beginnt“, so Kita-Leiter Philipp Haeger. „Also habe ich mich mit den Koordinator*innen der Partnerschaft für Demokratie (PfD) zusammengesetzt, und wir haben gemeinsam etwas völlig Neues geschaffen“, so Philipp Haeger weiter. Entstanden ist ein Angebotskatalog mit erfahrenen Akteuren aus der Umgebung. Die DRK-Kita Kruthorst führt dieses Projekt mit dem Titel „Wir sind alle anders – alle sind wir eins“ als erste Kita in Bargteheide durch. Während des elf Tage dauernden Projekts gibt es zahlreiche Angebote für die Kinder ab drei Jahren, unter anderem Salsa-Tanzen, Vorlesen mit Dialog, Boxen, Karate und Action-Painting. Hiermit werden insbesondere Zivilcourage, die soziale Verständigung und Interaktion, die körperliche und geistige Gesundheit sowie motorische Fähigkeiten gestärkt und somit die Entwicklung demokratischer Grundwerte bereits im Kita-Alter. Die Kinder erhalten „Teilnahme-Kärtchen“ und dürfen selbst bestimmen, bei welchen Aktivitäten sie mitmachen möchten und bei welchen nicht. Insgesamt nehmen etwa 50 Kinder ab drei Jahren an diesem Projekt teil. Die Vorlese-Aktion gestaltet die Autorin Yvonne Adamek, Salsa-Tanzen Elisabeth König (Fachkraft in der Kita Kruthorst), Wiebke Williams Boxen, Oliver Hahlbrock Karate und Kerstin Maywald Kunst. Für dieses Projekt wurde aus der Stadtbibliothek Bargteheide außerdem kostenlos ein „Demokratie-Koffer“ ausgeliehen, in dem sich Angebote zu den Themen Kinderrechte und „Was ist Demokratie“ befinden. Bei einem reflektierenden Elternabend, der vom Autor und Coach Dirk Fiebelkorn begleitet wird, werden sich Eltern und Kita-Team zu diesem Projekt austauschen. Kinder schon frühzeitig an das Thema Demokratie heranzuführen, ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je und passt mit den Grundsätzen des Roten Kreuzes perfekt zusammen. Denn die Rotkreuz- und Halbmondbewegung unterscheidet nicht nach Nationalität, Rasse, Religion, sozialer Stellung oder politischer Überzeugung. Sie ist einzig bemüht, den Menschen nach dem Maß ihrer Not zu helfen und dabei den dringendsten Fällen den Vorrang zu geben. Dieses Angebot wird gefördert durch das Projekt Partnerschaft für Demokratie Stadt Bargteheide im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Demokratie fördern. Vielfalt gestalten. Extremismus vorbeugen.“

]]>
news-472 Fri, 01 Mar 2024 10:21:32 +0100 Ambulanter Pflegedienst in Glinde Mit Qualität und Teamgeist zur Bestnote Mehr als drei Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. Sie müssen darauf vertrauen können, dass sie eine gute pflegerische Versorgung erhalten. Etwa drei Viertel der pflegedürftigen Menschen werden zuhause von Angehörigen versorgt, oft mit Unterstützung eines ambulanten Pflegedienstes. Pflege muss sich an den individuellen Bedürfnissen der pflegedürftigen Menschen orientieren und auf der Basis medizinisch-pflegerischer Standards erfolgen. Die Einhaltung dieser Standards überprüft der Medizinische Dienst (MD) in ambulanten Pflegediensten und Pflegeheimen regelmäßig. Unsere Sozialstation in Glinde hat bei der diesjährigen Regelprüfung die Note 1,0 vom Medizinischen Dienst erhalten. Pflegedienstleitung Nicole Wrigge und Gülcan Dastan sowie ihr Team freuten sich sehr, die gute Leistung nun auch einmal schwarz auf weiß bestätigt zu sehen . Die top Noten bestätigen wieder einmal, was wir schon lange wissen: Sie leisten eine super Arbeit! Derzeit werden in den ambulanten Pflegediensten im Wesentlichen die pflegerischen und ärztlich verordneten Leistungen und die Organisation überprüft. Zudem findet eine Befragung der Pflegebedürftigen statt. Wir gratulieren herzlich zu diesem hervorragenden Ergebnis!

]]>
news-470 Mon, 05 Feb 2024 09:23:27 +0100 Gegen die Vereinsamung im Alter DRK Stormarn: Spatenstich für neue Betreute Wohnanlage Bad Oldesloe – Der DRK-Kreisverband Stormarn errichtet im Neubaugebiet „Claudiussee“ in der Kampstraße/Hebbelstraße in Bad Oldesloe eine neue Betreute Wohnanlage mit 50 Ein- und Zwei-Zimmerwohnungen (38 – 78 Quadratmeter). Jetzt erfolgte in Anwesenheit zahlreicher Gäste der erste Spatenstich. „Gegen die Vereinsamung im Alter“ – das ist das diesjährige Motto des Kreisverbandes Stormarn des Deutschen Roten Kreuzes. In seinem Grußwort bezeichnete Präsident Peter Bollmann die Errichtung dieser Anlage als einen weiteren Meilenstein gegen die Vereinsamung im Alter, denn hier werde ein Zuhause geschaffen, in dem ältere Menschen sich wohlfühlen, in Gesellschaft leben und viele interessante Aktivitäten gemeinsam erleben können. Doch das sei noch nicht alles, denn im Erdgeschoss der Anlage soll eine Kindertagesstätte mit drei Gruppen ebenfalls unter der Trägerschaft des DRK entstehen. Dieser Standort wird ein besonderes Konzept bekommen, in dem Jung und Alt vernetzt werden. „Für den Betrieb der Kindertagesstätte verlässt sich das DRK auch auf eine zukünftige Kooperation mit der Stadt Bad Oldesloe“, so Peter Bollmann. Bad Oldesloes Bürgermeister Jörg Lembke freute sich sehr, dass das Projekt Kindertagesstätte dank des Grundstückseigentümers, des neuen Bauträgers, der Stark K & L GmbH, und des DRK nunmehr endlich Fahrt aufnimmt. Dass darüber hinaus an diesem Standort auch Senioren ein neues Zuhause fänden, wäre natürlich noch besser. „Ein solches Konzept, wo Jung und Alt sich begegnen, ist ganz sicher für beide Seiten sehr bereichernd“, so Lembke in seiner Ansprache. Nach dem Spatenstich fand unter den Beteiligten bei einem kleinen Imbiss noch ein reger Gedankenaustausch statt. Die Ein- bis Zwei-Zimmerwohnungen (38-78 Quadratmeter) dieser Anlage werden vom DRK als Generalanmieter vermietet werden. Bei der Anmietung ist ein Abschluss des Betreuungsvertrages beim DRK-Servicewohnen obligatorisch. Dieser Betreuungsvertrag wird eine Betreuungsleistung durch das DRK-Team vor Ort beinhalten. Hausnotruf und der ambulante Pflegedienst werden ebenfalls für dieses Objekt zuständig sein und können gebucht werden. Neben einer Beratung vor Ort wird es für die Senior*innen verschiedene Angebote geben, die das Team vor Ort organisiert. Dazu gehören unter anderem Veranstaltungen, Ausflüge und vieles mehr. Erste Anfragen von Interessierten können etwa ab Mitte des Jahres beantwortet werden. Kontakt unter E-Mail: info@drk-stormarn.de.

]]>